Montag, Mai 29, 2017

Umweltbilanz

 

Wenn ich meinen Freunden und Bekannten mitteile "Ich fahre jetzt elektrisch und sehr umweltfreundlich" sagen viele "Du verlagerst die Schadstoffe doch nur auf die Kraftwerke"! Da ich aber meine eigene Solarstromanlage installiert habe, fahre ich nicht nur schadstofffrei, ich decke mit der erzeugten Energie sogar noch den häuslichen Stromverbrauch meiner 4 köpfigen Familie ab. Doch selbst wenn das Elektroauto mit "normalem" Strom geladen wird, so schneidet es deutlich besser als jeder Verbrenner ab. (Der Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von über 90 %, ein Verbrennungsmotor hat einen Wirkungsgrad von rund 30%. 70% der Energie beim Verbrennungsmotor werden als Wärme in die Umwelt abgegeben. Ein Auto mit Verbrennungsmotor ist hat somit mehr mit einer fahrbaren Heizung gemein als mit einem Fortbewegungsmittel!).  

 


Das jeder Autoverkehr, angefangen beim Herstellungsprozess des Fahrzeuge bis zum Betrieb, die Umwelt belastet ist, eine unumstößliche Tatsache. Dass das Elektroauto aber schlechter als ein "normales" Auto abschneidet ist definitiv falsch!
Bei der Diskussion über den Schadstoffausstoß von "normalen" Autos im Vergleich zu Elektroautos wird meist von falschen Vorraussetzungen ausgegangen. Beim Elektroauto wird das Ganze betrachtet - also die Energiebilanz vom Kraftwerk bis zum gefahrenen Kilometer (Well2Wheel Betrachtung). Beim Auto mit Verbrennungsmotor wird erst beim Zapfhahn der Tankstelle angefangen zu rechnen. Das der Treibstoff aber schon einen sehr langen Weg hinter sich hat wird einfach außer acht gelassen: Irgendwo auf der Welt wurde das Rohöl gefördert und mit Tankern zur Raffinerie befördert. Dort wird mit großem Energieaufwand der Treibstoff raffiniert um danach mit dem LKW an die Tankstellen befördert zu werden. Der Wirkungsgrad hierbei liegt bei etwa 70 % (Quelle Alcosuisse). Ausser Acht gelassen wird bei meinen Berechnungen, daß der Aufbau und der Betrieb der Bohrinseln bzw. die Bohrung selbst auch Unmengen Energie benötigt. In der Tabelle unten ist zu sehen, dass zurzeit pro kWh rund 305 Gramm CO2 bei der Stromerzeugung entstehen (Quelle Entega, bei anderen Stromanbietern können hier etwas andere Werte stehen). In Bayern sind es nur 150 Gramm pro kWh, in Norwegen geht es sogar gegen 0 Gramm CO2 pro kWh (fast nur regenerative Energien!).
Der Greenpeace SMILE produziert 85 Gramm CO2 pro gefahrenem Km (plus rund 30% der beim Transport und Raffinerie entstehen - siehe oben unter Wirkungsgrad). D.h. der SMILE erzeugt rund 120 Gramm CO2 pro Km. Ein normales Auto mit rund 5-7 Litern Sprit auf 100 Km erzeugt bei Tempo 50 und niedertourigem Fahren rund 150 bis 200 Gramm CO2 pro Km. Auch hier kommen natürlich noch mal rund 30% dazu.
Der Citroen Saxo Electrique erzeugt beim fahren selbst keinerlei Schadstoffe, insbesondere kein Co2. Es entstehen nur bei der Stromerzeugung Schadstoffe. In Bayern (viel Wasserkraft) würde der Citroen Saxo Electrique nur 30 Gramm Co2 pro gefahrenem Km in die Umwelt abgeben, ansonsten bis zu 61 Gramm pro Km (Entega Strom). Er liegt damit unter dem SMILE von Greenpeace und deutlich unter einem Auto mit Verbrennungsmotor!
 

Oftmals wird die Betrachtung der Umweltbilanz beim Co2-Austoss aufgehört zu schauen. Doch Co2 ist nicht der schädlichste Stoff, welcher von Verbrennungsmotoren ausgeschieden wird.

 

Anbei eine Liste weiterer Stoffe, welche beim Verbrennungsmotor freigesetzt werden:

 

 

 CO
Kohlenstoffmonoxyd
Aufgrund der starken Komplexbindungen, die Kohlenstoffmonoxid eingeht, ist Co2 sehr Giftig. Es bindet 200- bis 300-mal stärker an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin als Sauerstoff. Es blockiert die Bindungsstellen des Sauerstoffs. Hierdurch wird der Sauerstofftransport im Blut unterbrochen, was zum Tod durch Erstickung führen kann. Schon bei einem Gehalt von nur 0,3 Prozent Kohlenstoffmonoxid in der Luft ist das Blut zur Hälfte mit Kohlenstoffmonoxid gesättigt (Bewusstlosigkeit und Tod nach etwa 20 Minuten). Ab 1 Prozent Kohlenstoffmonoxidgehalt in der Luft folgt auf die Bewusstlosigkeit innerhalb von etwa 5 Minuten der Tod. Die äußerlichen Anzeichen einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung sind in der Regel kirschrote Schleimhäute.
 SO2
Schwefeldioxyd
Schädigung der Lungen durch Bildung von Schwefelsäure. Hauptverantwortlich für die Entstehung von saurem Regen und dem Waldsterben.
 NOx
Stickoxyde
Stickoxide sind hochreaktiv und giftig. Es bildet starke Säuren und ist bei der Bildung von bodennahem Ozon beteiligt.
 Unverbrannte aromatische Kohlenwasserstoffe Die Toxität der Aromaten ist auf ihre krebsauslösende Wirkung zurückzuführen. Wird bevorzugt von Verbrennungsmotoren ausgestoßen.
 Acrolein Wird bevorzugt von Verbrennungsmotoren ausgestoßen. Acrolein schädigt die Erbsubstanz (DNS) durch Lähmung des Mechanismus zur Zellreparatur.
 Aldehyde Gesundheitsgefährdung:
Erbrechen mit Bauchschmerzen
Kann Allergien hervorrufen
Reizt Augen und Atmungsorgane
Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen
Wird bevorzugt von Verbrennungsmotoren ausgestoßen.

 

Nach neuesten Untersuchungen werden durch Dieselruß sogenannte Super-Pollen generiert. Der Ruß verbindet sich mit Blütenpollen. Diese Kombination hat einen erheblichen Anstieg der allergiebetroffenen Menschen verursacht. Vor allem Menschen in Ballungsbegieten sind betroffen.