Montag, Mai 29, 2017

Windkraft

Windkraft - Die günstige und saubere Energie



Zurzeit wird Energie hauptsächlich  in den  Ballungsgebieten hergestellt. Zumeist über Kohle- oder Atomkraftwerke. Windenergie kommt hauptsächlich in höher gelegenen windigen Gegenden zum Einsatz. Doch gerade diese ländlichen Gegenden sperren sich massiv gegen die Windräder. Einige Anwohner beschweren sich über die Verschandelung der Landschaft. Viele Kommunen in ländlicher Lage wollen Windräder aufstellen bekommen aber - zumindest in Hessen - keine Genehmigung zur Errichtung. Die hessische Landesregierung hat im Jahr 2009 95% der Standorte, welche für Windkraftanlagen geplant waren, für Windkraft gesperrt. Damit sind in Hessen mittlerweile über 99% der Flächen für Windkraftanlagen gesperrt. Für Kohlekraftwerke sind 0 % der Flächen gesperrt - sie können also überall gebaut werden. Auf der einen Seite ist das Argument der Verschandelung der Landschaft nachzuvollziehen, auf der anderen Seite müssen auch ländliche Gegenden anfangen sich für die Energieversorgung der Zukunft zu öffnen. Die Ballungsgebiete, z.B. das Rhein-Main Gebiet, sind extrem stark mit Schadstoffen belastet. Verkehrsabgase (nicht zuletzt gerade von den Menschen in den ländlichen Regionen welche in die Ballungsgebiete pendeln), Flugzeugabgase und Lärm - verursacht durch den Frankfurter Flughafen - , zwei Reaktorblöcke in Biblis, diverse Bahnstrecken,  Industrieanlagen, Müllverbrennung etc. Es ist daher nur schwer nachzuvollziehen, warum gerade in Hessen sich viele Menschen gegen Windkraftanlagen sperren. Es werden die irrwitzigsten Argumente vorgebracht, nur um den Bau dieser Anlagen zu verhindern. Gegenden, mit wenig Verkehr, wenig Industrie, wenig Lärm, sperren sich gegen Windkraftanlagen, weil sie angeblich zu laut sind. Ich wohne in Pfungstadt. Die A5 läuft an Pfungstadt in einer Entfernung von ca. 4 Km vorbei, die A67 kommt auf wenige 100 Meter heran. Die startenden Flugzeuge der Startbahn West fliegen über Pfungstadt hinweg. Die Bahnstrecke verläuft nur wenige dutzend Meter vom Ort entfernt. Nachts ist - durch die Autobahnen - immer ein lautes Rauschen zu hören, welches nur von noch lauteren Flugzeugen oder Zügen übertönt wird. Der zweite Kritikpunkt in ländlichen Gegenden ist die Verschandelung der Landschaft durch die Windkrafträder. In Pfungstadt gibt es ein Umspannwerk. Hunderte Hochspannungsmasten führen in Richtung Biblis. Nachfolgend ein Vergleich zwischen einem Windkraftstandort und dem Blick vom Umspannwerk in Pfungstadt Richtung Biblis:

 

 

 Windkraftanlage in Schmallenberg / Hochsauerland  Hochspannungstrassen in Pfungstadt
   
   
   
   

 


Es wird Zeit, dass auch die ländlichen Gegenden Verantwortung übernehmen und die Windkraft als eine Chance für eine saubere Zukunft anerkennen. In vielen Bundesländern ist dies bereits der Fall. Hessen - das Schlusslicht bei den regenerativen Energien - kann sich nicht ewig gegen den notwenigen Fortschritt sperren.